Theresa Rath

Autorin

Vita

Theresa Rath (Foto: Nadine Heßdörfer)

„Was wir wirklich brauchen im Leben,
ist nicht ein gutes Beispiel, sondern ein schlechtes.
Gute Beispiele fordern zum Nachahmen auf,
schlechte dagegen zum selbstständigen Denken.“

Ich wurde im Jahr 1991 in Neuss am Rhein geboren. Seit ich einen Stift halten kann, schreibe ich. Als Jugendliche bewarb ich mich bei einem Literaturprojekt in Düsseldorf und genoss im Folgenden über mehrere Jahre die Förderung der Düsseldorfer Schriftstellerin Pamela Granderath. Im Jahr 2009 erschien mein erster Gedichtband namens „Kleines Mädchen mit Hut“ beim Berliner Verlag Periplaneta. Im Jahr 2012 erschien mein Kurzgeschichtenband „Die Ketten, die uns halten“. Ich bin seit 2017 festes Mitglied im Dichtungsring, einer Berliner Lesebühne, die alle zwei Monate in einer Neuköllner Bar stattfindet. Aktuell arbeite an meinem ersten Roman und einem Projekt zum Klimawandel. Neben meiner schriftstellerischen Arbeit bin ich als Rechtsanwältin tätig. Im Rahmen dieser Tätigkeit publiziere ich wissenschaftlich.

Literarischer Werdegang

2007 – Teilnahme am Ideenwettbewerb „Düsseldorf ist Artig IV“,
Gewinnerin des Eigenartig Awards 2007

2008 – Teilnahme am Ideenwettbewerb „Düsseldorf ist Artig V“,
Verleihung eines Förderstipendiums durch das Kulturamt Düsseldorf.
Teilnahme an den deutschsprachigen Meisterschaften im Poetry Slam, Zürich

2009 – Teilnahme am Ideenwettbewerb „Düsseldorf ist Artig VI“,
Nominierung für den Literaturförderpreis der Stadt Düsseldorf

2009 – Gedichtbandes „Kleines Mädchen mit Hut“, Periplaneta, Berlin

2012 – Kurzgeschichtenband mit CD „Die Ketten, die uns halten“, Periplaneta Berlin

2013 – Geschichte „Egal, wo du hingehst“ in „Nautilus“, Anthologie, Periplaneta Berlin

2013 – Geschichten „Die Hasenscharte“ und „Stille“ in „Vision und Wahn“, Anthologie V